Inlays und Onlays in Essen

Begriffserklärung

In der Zahnmedizin wird eine Einlagefüllung als Zahninlay bezeichnet.

Zahninlays dienen bei der konservierenden Zahnsanierung als Zahnfüllungen und stellen die härteste und nachhaltigste Möglichkeit zum Zahnerhalt dar.

In der Regel kommen Inlays bei großflächigen Füllungen oder besonders tief gehenden Füllungen in den Backenzähnen (Molaren) und den Vorbackenzähnen (Prämolaren) zum Einsatz.


Hier kann das Anbringen von Füllungen aus Kunstoff, Zement oder gar Amalgam zu weiteren Defekten oder Frakturen unter der Kaubelastung führen.


Unterscheidung und Einsatzbereiche

Es ist jedoch zu unterscheiden, dass Zahninlays nur bei Defekten im Zahn eine Verwendung finden.

 

Liegen umfangreiche Kariöse Befälle oder Frakturen am oder um den Zahn, so werden Onlays, Overlays oder sogar Kronen (abhängig von dem Umfang des Zahndefektes) benötigt.

Hierbei sind die Übergänge fließend: Kommt nur eine Einlagefüllung zum Einsatz und bleiben die Außenwände des Zahnes unangetastet, spricht man von einem Inlay. Wird eine der Außenwände mit der Einlagefüllung überzogen, handelt es sich um ein Onlay.

 

Sind stattdessen sogar alle Außenwände des Zahnes zum Teil von der Einlagefüllung erfasst, spricht man hier wiederum von einem Overlay. Bei weiterer Ausdehnung liegt dann eine Teil- bzw. Vollkrone vor, sofern der gesamte Zahn von der Restauration zur Stabilisierung überzogen wird.

 

Grundsätzlich dient diese Art der Restauration der Wiederherstellung der Kaufunktion beim kariesbefallenen oder auch bei einem durch einen Unfall beschädigten Zahn. Auch die Stabilisierung der restlichen Zahnhartsubstanz vor weiteren Frakturen oder Abbauprozessen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Verwendete Materialien

Zahninlays werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt.

In den letzten Jahren werden jedoch hauptsächlich Goldinlays oder Keramikinlays hergestellt.

Grundsätzlich können Inlays, Onlays, Overlays, Teilkronen und Kronen aus Metall (Gold-Legierung oder nicht Edelmetall-Legierung) oder Keramik hergestellt werden. Die Metallrestaurationen können zur ästhetischen Verbesserung auch mit Keramik überzogen werden.


Hierbei bleibt aber die Ästhetik trotzdem sehr oft unzufriedenstellend, da das Metall unter der Keramikverblendung weiterhin lichtundurchlässig bleibt. Diese Art der Restauration wird trotz Farbanpassung als unnatürlich wahrgenommen. Des Weiteren scheinen die Ränder der Einlagefüllungen und Kronen oft dunkel durch das Zahnfleisch.

Rein keramische Materialien

Sind die Inlays, Onlays, Overlays und Kronen aus reinen keramischen Materialien hergestellt, kann nicht nur der Kaufunktion und der Zahnstabilität Genüge getan, sondern auch den höchsten ästhetischen Ansprüchen entsprochen werden.
Durch nahezu perfekte Anpassung der Lichtdurchlässigkeit, Farbtiefe und Farbgebung sind die Keramikinlays und -kronen optisch kaum von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden.

Herstellung von Inlays und Onlays in der Praxis Dr. Koravi

In unserer Praxis verzichten wir bei der Herstellung von Inlays, Onlays, Overlays und Kronen gänzlich auf die herkömmlichen Zahnabdrücke.

Durch das digitale Verfahren (CEREC – CAD/CAM ) werden die betroffenen Zähne unter örtlicher Betäubung von Karies und weiteren Defekten befreit und mittels eines intraoralen Scanners digital aufgenommen. Die Aufnahmen werden in einem dreidimensionalen Modell dargestellt und erscheinen unmittelbar nach der Aufnahme im Behandlungszimmer auf dem Bildschirm.

Nun wird die benötigte Zahnrestauration gemeinsam mit dem Patienten besprochen und virtuell erstellt.

Hohe Genauigkeit, kurze Wartezeiten

Somit können wir weitestgehend auf Patientenwünsche, was die Form- und Farbgebung betrifft, eingehen.

Die Wartezeit für die Herstellung eines Inlays beträgt hier ca. 25 Minuten. Die Gesamtdauer der Behandlung somit ca. 1-1,5 Stunden pro Inlay.

Bei diesem Verfahren umgehen wir Ungenauigkeiten, die durch Abdrucknahme und Herstellung von Zahnmodellen entstehen könnten. Während die Betäubung noch anhält werden die Inlays, Onlays, Overlays und Kronen hergestellt und können sofort dauerhaft eingesetzt werden. In der Wartezeit können bei uns die Patienten in der Praxis lesen, Musik hören oder durch unseren Online-Hotspot sogar einfach weiterarbeiten.

CEREC: CAD/CAM-Verfahren

Durch das effektive Herstellungsverfahren mit CEREC – CAD/CAM sind wir in unserer Praxis in der Lage, die hochwertigen keramischen Zahnrestaurationen zu fairen Preisen anzubieten und preisgünstige Möglichkeiten zur Zahnerhaltung für höchste ästhetische, funktionelle und biologische Ansprüche ermöglichen.

Geringere Kosten

Somit werden die hohen Kosten für Zahninlays weitestgehend vermeiden, denn oft sind die Kosten von hochwertigen Zahnrestaurationen der Grund, warum viele Patienten sich für Alternativen und vielleicht nicht die besten Lösungen entscheiden müssen.