Zähne ersetzen | Praxis Dr. Koravi


Zahnersatz in unserer Praxis in Essen - Implantate, Brücken, Prothesen

Modernste und natürlichste Methoden der Implantologie gehören zum Behandlungsspektrum von Zahnarzt Dr. Koravi in Essen Zentrum.

Implantologie

Die modernste und natürlichste Alternative zum Ersatz von verlorenen Zähnen sind Implantate. Im Rahmen der Herstellung eines Zahnersatzes kann man auf die Beschleifung gesunder Zähne, sowie auf die Eingliederung eines herausnehmbaren Zahnersatzes mit einer Gaumenplatte bzw. eines Zungen-Metallbogens verzichten. Funktion und Ästhetik der Kieferknochen werden wieder hergestellt, somit werden die natürlichen Abbauprozesse eines nicht bezahnten Kieferknochens verhindert. Andererseits kann man vorhandenen Prothesen durch die Insertion weniger Implantate zu einem definitiven und sicheren Halt verhelfen, so dass nie wieder Haftcreme oder ähnliche Hilfsmittel notwendig werden. Sie können wieder ohne Angst fest zubeißen, sprechen und lachen. Kurz gesagt: Das Leben wieder genießen!

 

Die Behandlung erfolgt in 4 Schritten:

 

Vorgespräch / Voruntersuchung

In einem ausführlichen Gespräch erklären wir Ihnen jeden Schritt der Behandlung, gehen auf Ihre Wünsche und Vorstellungen ein und klären Sie ausführlich auf. Es folgt eine Voruntersuchung, in der geprüft wird, ob genug Kieferknochen für ein Implantat vorhanden ist. Sollte dies nicht der Fall sein, ist es möglich, den Kieferknochen wieder aufzubauen. Prophylaxemaßnahmen und individuelle Patientenanforderungen fließen direkt in den Therapieplan ein.

 

Planungsphase

In der Planungsphase nutzen wir die Digitale Volumen-Tomografie (DVT), um uns ein exaktes 3-dimensinales Bild der Situation zu machen. Diese modernste Computertechnologie stellt nicht nur dreidimensionale und so viel aussagekräftigere Bilder her, sondern ist wesentlich schonender als die Computertomographie und ermöglicht es anhand der exakten Bilder und Daten das Implantat präzise zu konstruieren und den Eingriff zu planen.

 

Eingriff

Der Eingriff findet entweder in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose statt. Im Vorgespräch mit dem Narkosearzt werden die Narkoseoptionen ausführlich besprochen und individuell die passende Methode gewählt.

Anhand der vorher erstellten dreidimensionalen Computerplanung wird das Implantat passgenau und präzise eingesetzt. Durch neuste und modernste Technologie werden größere Wunden und Wundschmerz weitestgehend verhindert.

 

Nachsorge

Drei bis sechs Monate benötigen die Implantate um vollständig in den Kieferknochen einzuwachsen. In dieser Einheilungszeit werden provisorische Zwischenimplantate über die eigentlichen Implantate gesetzt werden. So werden die Implantate geschützt und Sie verfügen sofort über feste und schöne Zähne. In regelmäßigen Kontrollen wird der Heilungsprozess überprüft, bis die Implantate fest eingewachsen sind. Dann wird der endgültige Zahnersatz hergestellt und mit den Implantaten verbunden.

 

 

 

Brücken

Die Krone ist die originalgetreue Nachbildung der äußeren Zahnsubstanz. Sie wird wie eine neue Hülle über den zuvor beschliffenen Zahn gesetzt, der so geschützt und erhalten wird. Kronen dienen außerdem der Befestigung von festsitzenden Zahnersatz, also um eine vorhandene Zahnlücke zu schließen, bzw. zu “überbrücken”. In diesem Fall ist die zahntechnische Rekonstruktion der fehlenden Zähne (Brücke) unmittelbar mit den Kronen (Brückenpfeiler) verbunden und wird als ein komplettes Element fest im Gebiss integriert. Die Kronen/Brücken-Versorgung schützt erhalten gebliebene Zahnsubstanz unter Verwendung verschiedener Materialien. Sie vermittelt das Gefühl eigener Zähne und kann auch optisch dementsprechend gestaltet werden.

 


Prothesen

Vollprothesen
Im zahnlosen Kiefer werden durch eine Totalprothese die Funktionen des Kauens und Sprechens sowie die Ästhetik wiederhergestellt. Damit mit einer solchen Prothese auch wirklich beschwerdefrei gekaut werden kann, ist es sehr wichtig, daß die künstlichen Zähne statisch korrekt aufgestellt werden.

 

Nach persönlichen Messwerten
Um eine störungsfreie Kaufunktion und einen hohen Tragekomfort zu erzielen, wird der Kiefer zusätzlich zum Abdruck exakt vermessen. Die Werte werden im Artikulator eingestellt, der die Kaufunktion simuliert.

 

Teilprothesen
Lücken im Gebiss, die nicht durch einfache Brückenkonstruktionen zu ersetzen sind, weil zum Beispiel keine Pfeilerzähne mehr zur Verfügung stehen, können mit Teilprothesen geschlossen werden. Diese können in den vielfältigsten Komfort- und Ästhetikstufen ausgeführt werden. Wir planen den Zahnersatz so, dass möglichst viel eigene Zahnsubstanz erhalten bleibt. Teilprothesen bestehen aus Halteelemente (Klammern, Geschiebe oder Teleskope) und Stützelemente (Prothesenbasis). Perfekte Teilprothesen wirken wie natürliche Zähne und bieten einen hohen Kaukomfort.

 

Prothesenhygiene
Plaque macht auch vor Zahnersatz nicht halt. Bei der Entstehung der Zahnkaries und Entzündungen der Mundschleimhaut spielt Plaque eine wichtige Rolle. Der bakterielle Belag setzt sich dabei nicht nur an eigenen Zähnen fest. Auch Zahnersatz, besonders wenn er nicht einwandfrei gepflegt wird, bietet Bakterien Lebensraum. Eine Zahnprothese, bzw. ein herausnehmbarer Zahnersatz muß mechanisch mit einer Bürste, z.B. einer Zahnbürste oder einer kleinen Handbürste gereinigt werden. Dazu kann zusätzlich Zahncreme verwendet werden. Nur so können Speisereste, bakterielle Plaque und härtere Ablagerungen effektiv beseitigt werden. Wie an den natürlichen Zähnen kann sich auch an Zahnersatz Zahnstein bilden. Dieser kann mit einem Ultraschallgerät beseitigt werden.

 

Generell sollte bedacht werden, daß Prothesen mit Kunststoffanteilen immer feucht gehalten werden sollten um eine Versprödung des Kunststoffmaterials zu vermeiden. Wenn Sie also Nachts nicht getragen werden, sollten sie in ein Glas mit klarem Wasser ohne irgendwelche Zusatzstoffe gelegt werden.

 

 

<<  zurück zum Behandlungsspektrum