Aufbissschiene in Essen

Wir möchten Sie an dieser Stelle gerne über alles Wissenswerte zum Thema Aufbissschienen informieren. Dabei werden wir Ihnen die unterschiedlichen Typen erklären, sowie auf deren Anwendungsgebiete und schließlich auch Kosten eingehen.

Allgemeines zur Beißschiene

Für Aufbissschienen gibt es verschiedene Begriffe, die allgemein gebräuchlich sind. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Schienen: Relaxierungsschienen und Positionierungsschienen.

Andere oftmals genutzte Begriffe sind unter anderem:

  • Beißschiene
  • Knirschschiene
  • Entspannungsschiene
  • Nachtschiene
  • Stabilisierungschiene
  • Bissführungsschiene
  • Zahnschiene
  • CMD-Schiene

Wann ist eine Aufbissschiene sinnvoll?

Aufbissschienen dienen dazu, bestehende Beschwerden basierend auf einer Fehlbelastung der Kiefergelenke und Zähne zu behandeln. Die Schienen werden meist nachts getragen und schützen die Zähne, vor allem die Kauflächen und den Zahnschmelz, vor Schäden, die durch Knirschen entstehen.

Neben der Therapie durch Aufbissschienen ist eine Behandlung der Ursachen und Folgen ebenfalls ratsam, um langfristig wieder beschwerdefrei zu sein.

Angestrebte Effekte

  • Reduktion von Zähneknirschen und Zahnreibung
  • Entlastung der Zahn-, Muskel-, Gelenkfunktion
  • Schutz und Erhalt von Zahnhartsubstanz
  • Optimierung der Zahnführung und Bewegungsmuster

Die verschiedenen Schienen-Typen

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen weichen und harten Aufbissschienen, die sich für den Patienten größtenteils durch den Tragekomfort unterscheiden.

Die Wahl der Schiene richtet sich allerdings primär nach der Funktion der Schiene, und wenn es der Befund zulässt, dann ist eine Entscheidung zu Gunsten des Tragekomforts einer weichen Schiene natürlich möglich.

 

Patienten, die eine Schiene zur Therapie Ihrer CMD benötigen, sollten eine harte Schiene wählen, da durch diese nicht nur der Zahnschmelz geschützt wird, sondern der Biss durch Neupositionierung des Kiefers korrigiert wird.

Herstellung der Aufbissschiene und die Wichtigkeit der perfekten Passform

Je nach therapeutischem Ziel und den individuellen Bedürfnissen des Patienten, wird anhand der Symptome die Aufgabe der Zahnschiene bestimmt und basierend auf der Diagnose der optimale Schienentyp definiert.


In unserer Zahnarztpraxis in Essen Mitte wird ein Abdruck Ihrer Zähne genommen. In unserem zahntechnischen Labor wird anschließend Ihre individuell an Ihre Bedürfnisse angepasste Schiene angefertigt. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Passform zu Ihrem Zahnprofil passt und somit nicht unnötig zusätzliche Beschwerden verursacht werden.


Als medizinisches Hilfsmittel kann die Aufbissschiene das Zusammenspiel von Kaumuskulatur und Kiefergelenken optimieren und somit harmonisieren. Dadurch, dass der Kontakt zwischen den Oberkiefer- und Unterkieferzähnen (Okklusion) korrigiert wird, wird ein Pressen, Reiben oder Knirschen der Zähne verhindert. Die daraus resultierenden Schädigungen am Zahnhalteapparat, den Kiefergelenken, der Muskulatur bis zur Zahnhartsubstanz werden unterbunden.

Zähneknirschen und CMD-Therapie

Das Zähneknirschen (Bruxismus) gilt als die bekannteste Funktionsstörung im Zusammenhang mit unbewussten Bewegungsstörungen – weitere häufige Störungen wären Zähne- oder Zungenpressen.

Die oftmals durch Stress o.ä. bedingte Problematik führt zu andauernder Reibung der Zähne und dies wiederum zu Kiefergelenksbeschwerden, was nicht einzig die Zahngesundheit beeinträchtigt, sondern vielmehr Beschwerden im ganzen Körper zu Grunde liegen kann.

Ursachen für Bruxismus

Die Ursachen für Bruxismus können leider nicht durch die Aufbissschienen-Therapie allein behandelt werden, da es sich hierbei um eine Fehlstellung von Ober- und Unterkiefer handelt. Diese Fehlstellung wird als craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet.

Sie kann auch als Folge von Zahnfüllungen und prothetische Maßnahmen (Zahnkronen und Zahnbrücken) verursacht werden.

 

Durch das nachhaltige Tragen einer harten Aufbissschiene können aber die CMD-Symptome wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Tinnitus oder Muskelverspannungen gelindert und sogar abgebaut werden. Bei Bestehen einer Kiefergelenksfehlstellung sollte eine ganzheitliche Therapie wahrgenommen werden.
Gerne informieren wir Sie über die Möglichkeiten in unserer Praxis.

Tragedauer und Haltbarkeit von Aufbisschienen

Je nach Therapieform unterscheiden sich die Tragedauer und der Umfang des Tragens im Alltag. Sofern die Aufbissschiene einzig wegen nächtlichem Knirschen angefertigt wurde, muss diese auch lediglich nachts getragen werden.
Sollte eine craniomandibuläre Dysfunktion vorliegen, so kann es sein, dass eine 24-stündige Tragedauer verordnet wird. Dies würde auch das Tragen während des Essens beinhalten.

 

Es muss im Einzelfall geprüft werden, wie lang die Tragedauer tatsächlich betragen wird. So kann es allerdings sein, dass die Beschwerden bereits relativ zeitnah abklingen und die Aufbissschiene bereits nach wenigen Wochen nicht mehr getragen werden muss.

Sehr unterschiedliche Lebensdauer

Im Regelfall kann eine Schiene bis zu fünf Jahre halten. Bei starkem und chronischem Knirschen beträgt die Haltbarkeit jedoch in etwa ein halbes Jahr, bevor eine neue Schiene angefertigt werden muss. Die Haltbarkeit hängt somit in starkem Zusammenhang mit der Belastung und auch der Pflege der Schiene.
Wir klären Sie gerne darüber auf, wie Sie Ihre Aufbissschiene möglichst lange ohne Einbußen in ihrer Funktionalität nutzen können.