Fragen und Antworten zu Zahnimplantaten - Dr. Koravi und CAMLOG - Teil 2

Ablauf einer Implantatbehandlung

In 5 Schritten zu einem schönen Lächeln

Es sind fünf Schritte nötig um eine Implantattherapie abzuschliessen, dabei ist es egal, ob es sich um einen einzelnen Zahn oder eine umfassende Versorgung handelt:

  1. Die Diagnose
  2. Die Vorbehandlung
  3. Die Implantation
  4. Die Eingliederung
  5. Die Pflege

Die Dauer einer Implantatversorgung ist individuell von Ihrer Situation abhängig, damit einhergehend von der notwendigen Vorbehandlung und Ihren persönlichen Wünschen. So kann von der Diagnose, über die Planung bis hin zur Eingliederung des Zahnersatzes ein Zeitraum von mehreren Monaten vergehen.

Zahnimplantat zur Behandlung einer großen Zahnlücke im Unterkiefer
Zahnimplantate können Lücken einzelner, mehrerer oder aller fehlender Zähne schließen.

 

1. Diagnose

Um die auf Sie individuell abgestimmte Therapie zu finden, bewerten wir anhand von Einzelröntgenaufnahmen, Panoramaröntgenaufnahmen, Anfertigung von Modellen oder auch spezieller Funktionstests Ihre Ausgangssituation. Falls nötig werden Röntgenaufnahmen mittels digitaler Volumentomografen (DVT) oder Computertomografen (CT) angefertigt, um Ihre individuelle Fallplanung zu unterstützen und zu erleichtern. Gerne beraten wir Sie zu den Vorteilen, Nachteilen und eventuellen Risiken und analysieren im Rahmen dieser Untersuchung die alternativen Versorgungsmöglichkeiten um die für Sie beste Lösung zu finden.

 

2. Vorbehandlung

Mit der Wahl der Implantattherapie haben Sie sich für eine hochwertige Behandlungsmethode zur Verbesserung der Mundgesundheit und Steigerung Ihrer Lebensqualität entschieden. Doch bevor es zur Implantation kommt müssen in der Regel erst einige Vorbehandlungen vorgenommen werden. Dazu gehören die Entfernung von Karies oder Zahnfleischtaschen, kieferorthopädische Zahnregulierungen oder auch Knochenaufbauten. Ein Knochenaufbau kann nötig sein, wenn sich infolge eines Zahnverlustes natürlicher Knochen abgebaut hat. Diese Vorbehandlungen sind sehr wichtig, da sie die Implantattherapie zum Erfolg führen und langfristig Ihre Zahngesundheit verbessern.

 

3. Implantation

In Deutschland werden jährlich über 1 Mio. Zahnimplantate eingesetzt. Und obwohl man deshalb von einem Routineeingriff spricht, so handelt es sich hierbei doch um einen chirurgischen Eingriff. Modernste Anästhesie- und Implantationsmethoden in unserer Praxis erlauben es uns den Eingriff so schonend wie nur möglich vorzunehmen. Dabei beeinflussen individuelle Situation und Implantatzahl maßgeblich die Dauer des Eingriffs.

Durch das Einsetzen des Implantates entsteht eine stabile Verbindung zum Knochen. Aus diesem Grund ist bereits im Moment der Zahnimplantation wichtig, dass möglichst viel gut durchbluteter Knochen vorhanden ist der das Zahnimplantat umschliessen kann. Bereits in den Wochen nach der Implantation verbinden sich die Knochenaufbauzellen allseitig mit der Oberfläche des Implantates (auch Osseointegration genannt). Wir klären Sie gerne darüber auf, was Sie vor und nach der Implantatbehandlung zu beachten haben. Zudem erhalten Sie von uns Ihren persönlichen CAMLOG Implantatpass, welcher das bei Ihnen verwendete CAMLOG ® oder CONELOG ® Qualtitätsimplantat dokumentiert.

Querschnitt eines Zahnimplantats im Unterkiefer
Schöne, gesunde und vor allem funktionierende neue Zähne durch Zahnimplantate.

4. Eingliederung

Von der Implantateinsetzung bis zum Verbinden und Einheilen der Knochenzellen mit dem Implantat dauert es wenige Monate. Falls es nötig sein sollte, erhalten Sie eine Übergangslösung für die Zwischenzeit, bis Ihre neuen Zähne hergestellt wurden. Möglicherweise sind Zwischenschritte notwendig um ein in Funktion und Ästhetik optimales Ergebnis zu erzielen. Selbstverständlich informieren wir Sie gerne. Bevor Ihr Zahnersatz eingegliedert wird kontrollieren wir selbstverständlich zunächst Funktion und ästhetische Wirkung, damit Ihre neuen Zähne voll funktionsfähig sind und belastet werden können. Ihre neuen Zähne werden in Abhängigkeit von Ihrer individuellen Situation und Ihren Wünschen gestaltet. Zahnimplantate können in Form eines Einzelzahns, einer Brücke oder einer ganzen Zahnreihe im Ober- und Unterkiefer erfolgen. Im Falle eines zahnlosen Kiefers gibt es verschieden Wege den Zahnersatz im Kiefer zu verankern, wobei wir deren Vor- und Nachteile gerne mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch klären.

 

5. Pflege

Zahnimplantate brauchen ebenso wie natürliche Zähne die richtige Pflege. Dadurch, dass sie im Kiefer befestigt sind, muss bei der Pflege vor allem auf Übergangsbereiche vom Zahnfleisch zum Zahnersatz und den Zahnersatz selbst geachtet werden. Nur durch die gründliche und regelmäßige Reinigung und Kontrolle kann der langfristige Erfolg Ihrer Implantatversorgung gesichert werden. Folgen einer nicht ausreichenden Pflege der Implantate und des Zahnersatzes können Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischtaschen sein. Dies führt dazu, dass Ihre Implantate weniger geschützt sind und langfristig Schaden nehmen können. Durch die tägliche Zahnpflege mit Ihrer Zahnbürste und anderen Hilfsmitteln zur Reinigung der Zahnzwischenräume in Verbindung mit der professionellen Zahnreinigung (PZR) in unserer Praxis tätigen Sie die beste Investition in die Lebensdauer Ihrer Implantate. Lassen Sie sich in unserer Praxis ausführlich über die Pflege Ihrer Zahnimplantate, sowie über die Reinigungsmittel und deren Anwendung beraten. In Verbindung mit regelmäßigen Kontrollterminen tragen wir gemeinsam dazu bei, dass der Erfolg und Ihre Freude an Ihren Implantaten langfristig gesichert ist.

 

In Teil 3 unserer Beitragsserie - Veröffentlichung am Donnerstag, 09.06.2016 - möchten wir Ihre häufigsten Fragen zu Zahnimplantaten beantworten. 

 

Falls Sie unseren Artikel hilfreich fanden, oder jemanden kennen den dieses Thema ebenfalls interessieren könnte, so teilen Sie diesen Beitrag doch in Ihrem Freundes- und Familienkreis.

 

Ihr Praxis-Team Dr. Koravi